Fussprothesen

Natürliches Aussehen, unauffälliges Gehen und unkomplizierte Handhabung wünscht sich der Betroffene nach einer Amputation im Fußbereich. Aus diesem Grund kommen heute fast ausschließlich Kunststoffe, insbesondere Silikon- Kautschuk, zum Einsatz. Durch exakte Maß- und Einbettungstechniken wird versucht, Lisfranc- oder auch Chopartstümpfe mit knöchelgelenkfreien Fußprothesen zu versorgen.Verschiedene Konstruktionen für Chopartstümpfe in Fehlstellung und Amputationen nach Pirogoff oder nach Syme umfassen den Unterschenkel z. T. als Rahmenkonstruktion sowie als Gießharzschaft, gegebenenfalls mit Knieabstützung.  

Indikationen:


Die Möglichkeiten der Amputationen beginnen bei der Entfernung einzelner Zehenglieder und bei der Exartikulation im Zehengrundgelenk, gehen über den Mittelfußbereich wie metatarsale Amputationen und Absetzungen im Lisfranc-Gelenk und reichen bis zu Amputationen im Rückfuß (Chopart - Pirogoff - Syme). Die transmalleoläre Amputation nach Syme stellt den Übergang zur Unterschenkelamputation dar. Immer gilt jedoch der Grundsatz, soviel Substanz wie möglich zu erhalten, da sich mit zunehmender Amputationshöhe die Standfläche verkleinert. Die Amputationstechniken zielen darauf ab, die Fußsohle zu erhalten, um deren Belastungsfähigkeit und Proprioception nutzen zu können.